"Er ist gar kein übler Monat, dieser Februar, man muss ihn nur zu nehmen wissen." Wilhelm Raabe (1831-1910)

 

Bald gibt es Halbjahreszeugnisse und Winterferien mit hoffentlich etwas Schnee für`s Schneemannbauen, Schneeballschlacht oder Wintersport.

Ob es schneit oder nicht... in der Stadtbücherei und der Zweigstelle gibt es wieder tolle Ferienveranstaltungen - bitte voranmelden.

 

Übrigens: was machen die guten Vorsätze? Inspirationen und Motivationen gibt es (fast) gratis in ihrer Bibliothek.

 

 

 

Schließzeit in den Winterferien

Am Mittwoch, 13. Februar ist die Bibliothek am Vormittag wegen der Ferienveranstaltung geschlossen - ab 13 Uhr ist wieder regulär geöffnet.

 

 


Buchtipps des Monats

 

"Der Zopf" von Laetitia Colombani
Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. In Indien setzt Smita alles daran, damit ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien entdeckt Giulia nach dem Unfall ihres Vaters, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, ruiniert ist. Und in Montreal soll die erfolgreiche Anwältin Sarah Partnerin der Kanzlei werden, da erfährt sie von ihrer schweren Erkrankung.
Ergreifend und kunstvoll flicht Laetitia Colombani aus den drei außergewöhnlichen Geschichten einen prachtvollen Zopf.

 

 

"Nur mal schnell das Mammut retten" von Knut Krüger

Eigentlich wünscht sich Henry nichts sehnlicher als einen eigenen Hund. Doch seine Eltern haben tausend und einen Grund parat, warum er keinen haben darf. Da stolpert Henry zu Beginn der Osterferien im Wald über einen Blätterhaufen - und traut seinen Augen nicht: Darunter verbirgt sich ein zotteliges Urzeitwesen mit kleinen Ohren und gelben Stoßzähnen, so groß wie ein Hirtenhund, aber mit einem eigenartigen Höcker am Rücken und vor allem eiskalt und halb erfroren. Gemeinsam mit seinen besten Freunden Finn und Zoe karrt er das Tier nach Hause und versteckt es im Garten. Zum Glück sind Henrys Eltern nicht da und nur seine nachsichtige Oma Scarlett im Haus. Denn als die drei Kinder das Tier heimlich neben den Kamin legen und warten, bis es vollständig auftaut, ist jeder Zweifel ausgeschlossen: Das, was ihnen da übermütig seinen Atem ins Gesicht pustet, ist ein Mammut in Miniformat, kaum einen Meter hoch. Bald ist bei Henry nichts mehr so wie zuvor, denn Norbert, das Mammut, sorgt für reichlich Aufregung und Chaos...